Wie verändert sich der Bildungsmarkt?

Die Handelszeitung berichtet, dass sich rund 40 Prozent der Bevölkerung in der Schweiz weiterbilden. In fast allen Berufsfeldern wird umgebaut, reformiert und angepasst. Somit steigt die Notwendigkeit sich weiterzubilden. Durch eine immer komplexer werdende Wirtschaft und Gesellschaft sinkt die Halbwertszeit der erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten und der Bedarf nach Weiterbildungen steigt.

Die Motive für eine Weiterbildung haben sich im Laufe der Zeit verändert. Die steigenden Bildungsabschlüsse verdeutlichen, dass die Zeichen der Zeit erkannt werden. In Zeiten eines beschränkten Arbeitsmarktes wollen Lernwillige ihre Vermittlungschancen durch erworbene Qualifikationen erhöhen. Die Bereitschaft eingeschlagene Lernlaufbahnen zu verlassen und sich neu zu orientieren, ist bei Jung und Alt gestiegen.

Das Kaufmännische Bildungszentrum Zug ist auf diesem Bildungsweg gerne Ihr Begleiter. Auch wir orientieren uns immer wieder neu und erleben den Wandel im Bildungsmarkt, Corona hat dem Wandel im Bildungsmarkt einen digitalen Schub verpasst. Während Unterricht in der Vergangenheit mehrheitlich in Präsenz vor Ort stattgefunden hat, sind nun neue Unterrichtsformen in aller Munde: Online-Unterricht, hybrider Unterricht sowie Blended Learning sind dabei die gängigsten Begriffe. Das KBZ ist sicher seiner Verantwortung als Bildungsanbieter bewusst und analysiert den Mehrwert neuer Unterrichtsformen auf ihren Lernerfolg genau. Seit 2018 bietet das KBZ Lehrgänge mit einem Blended Learning- Konzept an, welcher ständig weiterentwickelt wird. Die dabei gewonnenen Erfahrungen helfen uns heute bei der Implementierung neuer Unterrichtsformen.

Hier geht's zum Artikel