Motivation für das neue Schuljahr - mit diesen Lerntipps funktioniert's

Die Sommerpause ist vorbei und der Unterricht hat wieder begonnen. Die Prüfungen nahen und die Anspannung steigt. Was also tun? Viel Kaffee trinken und nächtelanges Lernen bringen wenig. Das KBZ hat Tipps aus dem UniSpiegel für eine sinnvolle Prüfungsvorbereitung zusammengestellt.

Rechtzeitig anfangen: Jeder weiss es, viele machen es trotzdem nicht. Für ein gutes Ergebnis ist es zentral, mit dem Lernen rechtzeitig anzufangen.

Lernplan erstellen: Es ist sinnvoll den Lernstoff in Portionen aufzuteilen. Das schrittweise Lernen bringt mehr Erfolgt, als sich mit dem gesamten Stoff zu überfordern. Für unerwartete Ereignisse sollten zehn Prozent der Lernzeit eingeplant werden.

Zusammenfassungen: Es lohnt sich Zusammenfassungen selber zu schreiben, da diese den Lerneffekt steigern. Nach dem Durchlesen des Textes sollten zentrale Aussagen markiert werden. Gerald Hüther, Hirnforscher der Universität Göttingen, betont den Vorteil, themengebunden mit verschiedenen Farben zu arbeiten.

Mithilfe schaffen: Hilfreich ist es auch, den Lernstoff in einen persönlichen Kontext zu setzen. Das Lernen mit Emotionen zu verbinden ist erfolgsversprechend.

Lernstoff wiedergeben: Es ist wichtig den gelernten Stoff wiederzugeben. Beispielsweise kann der gelernte Stoff jemandem erzählt werden. Auch Karteikarten können einen grossen Nutzen bringen. Grosse Lernplakate in der Wohnung mit Fragestellungen, animieren beim Vorbeigehen, die Frage zu beantworten.

Lerntag strukturieren: Wenig sinnvoll ist es, alleine den ganzen Tag zu lernen. Die ideale Aufteilung könnte folgendermassen aussehen: Am Vormittag alleine lernen, dann gemeinsam mit Freunden Mittag essen und am Nachmittag das Gelernte gegenseitig abfragen. Falls der Stoff noch nicht sitzt, kann dieser am Abend nochmals alleine aufgearbeitet werden.

Pausen machen: Nach einem ein bis zwei Stunden Intensiv-Lernblock sollten zwanzig Minuten Pause gemacht werden. Aber Achtung: Fernsehen, im Internet surfen oder Videospiele stellen eine Reisüberflutung für das Gehirn dar und können das Gelernte schnell überschreiben.

Ebenso ist es wichtig, am letzten Tag vor der Prüfung nichts Neues zu Lernen, sondern den bisherigen Stoff zu wiederholen.

Ausreichend Schlaf: Eine Lern- Nachtschicht vor der Prüfung ist wenig ratsam. Diese schwächt den Körper, wie 1.0 Promille Alkohol im Blut. Stattdessen lieber ausgeschlafen und rechtzeitig zur Schule fahren, um sich in Ruhe einen Platz im Prüfungsraum zu suchen.

Das KBZ wünscht allen viele erfolgreiche Lernstunden und viel Glück bei den Prüfungen!